Raid – Destinybase – Destinydatabase

Raid

Die Gläserne-Kammer

Das Öffnen der Kammer

Um Zugang zu der Gläsernen Kammer zu erhalten, müsst ihr euch auf den drei Plattformen verteilen. Dazu teilt ihr die Guppe am besten in drei Zweierteams ein – jeweils ein Team links, rechts und eines in der Mitte. Die beiden Spieler auf der mittleren Plattform haben am wenigsten zu tun und können immer wieder von der Plattform gehen und ihren Kameraden an den Seiten helfen. Allerdings solltet ihr euch nicht zu weit von der mittleren Plattform entfernen, falls ein Praetorieaner diese besteigt. Zum eigentlichen Kampf: Sobald alle drei Teams ihre Plattformen betreten haben, bildet sich ein weißes Gitter um sie herum. Sobald das geschehen ist, könnt ihr die Plattform wieder verlassen. In der Mitte der Arena bildet sich nun langsam eine Säule. Ziel ist es, die Plattformen so lange zu verteidigen, bis sich die Säule vollkommen aufgebaut hat. An einigen Stellen in der Arena spawnen nun immer wieder Gegner, die ihr schnell über den Haufen schießen könnt. Darunter sind allerdings auch die Praetorianer, die deutlich mehr Leben haben und auch von einem Leere-Schild geschützt sind. Dieses müsst ihr ihnen kaputtschießen und sie dann schnell töten, bevor sie eine Plattform erreichen. Sollte ein Praetorianer eine Plattform erreichen, färbt sich das Gitter rot und die Säule baut sich relativ schnell wieder ab. Dann gilt es, den Praetorianer möglichst schnell zu töten und die Plattform wieder zu betreten, damit sich das weiße Gitter und somit auch die Säule wieder aufbauen. Ist die Säule komplett errichtet, öffnet sich das Tor zur Gläsernen Kammer und ihr werdet direkt mit der ersten Beutekiste belohnt. Diese könnt ihr aber nur einmal pro ID plündern, beim zweiten Mal bleibt sie für euch leer.

Der Templer – Intro

Besiegt die Gegnerwellen Der Kampf gegen den Templer ist in mehrere Phasen unterteilt. Zu Beginn müsst ihr wieder einen speziellen Punkt vor Gegnerwellen beschützen.

Welle 1: Sobald der Kampf startet (das passiert, sobald ihr von der hochgelegen Plattform in das Kampfgebiet springt), seht ihr den Templer schon im hinteren Teil des Raumes schweben. Er ist hinter einem Schild in Sicherheit, also schießt nicht unnötig auf ihn. Ihr macht ohnehin keinen Schaden. Allerdings kann er euch mit seinen Geschossen treffen, also geht in Deckung. Hinter euch spawnt wieder eine Säule, die ihr beschützen müsst. Es spawnen haufenweise Vex, die ihr töten und daran hindern müsst, zu dieser Säule zu kommen. Sollte es ihnen gelingen, versuchen sie, sich an der Säule zu opfern. Gelingt ihnen das oft genug, habt ihr verloren und müsst den Kampf von vorne starten. In der ersten Welle solltet ihr schon drei Teams bilden, die sich im Raum verteilen – jeweils zwei Spieler links und rechts und zwei in der Mitte. Dabei sollten die Spieler an den Seiten auch einen Blick in die Mitte werfen, denn hier spawnen die meisten Gegner. Einige der Vex erscheinen auch direkt in der Säule – dann habt ihr nur einige Sekunden, um sie zu besiegen, bevor sie sich opfern können. Neben den Vex kommen auch immer wieder ein paar Fanatiker auf euch zu gerannt. Diese hinterlassen nach ihrem Ableben eine grüne Pfütze auf dem Boden (diese despawnt nach einer Weile, aber es kann trotzdem vorkommen, dass irgendwann ziemlich viel Platz von den Pfützen eingenommen ist und ihr euch nicht mehr so gut bewegen könnt). Solltet ihr in eine der Pfützen laufen, bekommt ihr einen Debuff. Das ist nicht sonderlich schlimm im ersten Moment, allerdings muss dieser Debuff schnell entfernt werden. Dafür rennt ihr einfach in den großen, leuchtenden Kreis am unteren Ende der Treppe in der Mitte des Raumes. Das ist notwendig, denn der Templer castet immer wieder ein Ritual während des Kampfes. Wer in diesem Moment den Debuff hat, stirbt sofort. Das müsst ihr eine Weile durchhalten, bis ihr zur zweiten Welle kommt.

Welle 2: Im Grunde verhält es sich nun wie in Welle 1, nur dass ihr jetzt zwei Säulen beschützen müsst: eine auf der linken und eine auf der rechten Seite. Teilt dazu eure Gruppe am besten in zwei Dreierteams auf.

Welle 3: Es bleibt wie gehabt, nur dass nun noch stärkere Gegner zu den Spawns hinzukommen und ihr inzwischen drei Säulen beschützen müsst. Teilt dazu eure Gruppe wieder in drei Teams auf und schickt zwei Spieler zurück in die Mitte, wo die erste Säule nun wieder aktiv ist. Sobald ihr alle Feinde abgewehrt habt, beginnt die zweite Phase des Kampfes.

Die Orakel

Im ganzen Raum verteilt erscheinen Lichter. Das tun sie auch schon, bevor der Kampf losgeht. Dann seht ihr, an welchen Stellen die Lichter, Orakel genannt, spawnen. Zusätzlich macht jedes Orakel ein eigenes Geräusch, einen bestimmten Ton, wenn es erscheint. Teilt eure Gruppe so ein, dass ihr den ganzen Raum beziehungsweise alle Spawnpunkte der Orakel im Auge habt. Sobald nun eines der Lichter erscheint, müsst ihr es sofort mit gezielten Schüssen zerstören. Braucht ihr zu lange, bekommt die komplette Gruppe den Debuff wie von den grünen Pfützen. Ihr könnt zwar noch in die Mitte rennen und euch im Lichtkreis reinigen lassen, allerdings ist dieser nicht immer vorhanden. Zusätzlich spawnen natürlich noch jede Menge Adds und vor allem Scharfschützen auf den Plattformen an den Seiten. Diese solltet ihr immer schnell ausschalten, da sie euch mit wenigen Schüssen niederstrecken können. Sie spawnen zwar recht schnell nach, doch während sie beschossen werden, schießen sie selbst weniger, was euch etwas mehr Luft im Kampf gegen die Orakel und die anderen Vex verschafft. Sobald ihr genügend Orakel ausgeschaltet habt, bekommt ihr noch einmal eine kurze Verschnaufpause, den ersten Loot und könnt den eigentlichen Kampf gegen den Templer beginnen.

Der Templer – Bosskampf

Wo gerade noch der reinigende Lichtkreis war, schwebt nun ein Schild. Sobald dieser von einem Spieler aufgenommen wird, beginnt der eigentliche Kampf gegen den Templer. Der Spieler mit dem Schild tauscht diesen quasi gegen seine Waffen und kann dann auch nicht mehr schießen, bekommt aber ein paar neue Fertigkeiten. Zum einen kann man mit dem Schild sehr gut zuschlagen und macht auch viel Schaden. Zum anderen lädt sich auch hier ein Special auf, den man wie einen Schuss abfeuern kann, sobald die Leiste gefüllt ist. Allerdings solltet ihr damit nicht wahllos auf die Addspawns sondern auf den Templer schießen, der sich immer wieder auf andere Positionen im Raum portet. Der Templer versteckt sich immer noch hinter seinem Schild, welches nur durch das Special entfernt wird. Eine dritte Besonderheit des Schildträgers ist, das er nun den Debuff von Spielern neutralisieren kann. Das verbraucht allerdings etwas Energie, wodurch es länger dauert, den Special auf den Boss zu feuern. Nun zum eigentlichen Kampf: Ihr hebt den Schild auf und der Kampf beginnt. Es spawnen viele Vex, die ihr töten müsst. Zudem schießt der Boss mit recht schweren Geschützen, also solltet ihr vor ihm in Deckung gehen. Außerdem spawnen Orakel, die ihr töten müsst, um nicht vom Debuff befallen zu werden. Passiert das doch, muss der Schildträger die Gruppe schnell reinigen. Das geht am besten, wenn ihr zusammensteht. Sobald ihr den Schild des Templers entfernt habt, könnt ihr Schaden austeilen. Allerdings baut sich vorher noch kurz ein Gitter um euch herum auf, das ihr erst zerstören müsst. Macht das mit normalen Projektilen, denn setzt ihr unter dem Gitter bereits Granaten oder einen Raketenwerfer ein, könnt ihr euch selbst töten! Ihr habt knapp 15 Sekunden Zeit, um Schaden auf den Templer zu bringen, bevor er sich portet und wieder von seiner schützenden Barriere umgeben ist. Allerdings könnt ihr diese Zeit etwas hinauszögern: An die Position, an die er sich teleportieren will, erscheint ein roter Kreis. Wenn sich ein Spieler dort hineinstellt, kann sich der Templer nicht teleportieren und sein Schild wird nicht erneuert, wodurch ihr weiterhin Schaden auf ihn richten könnt. Allerdings kommt dann nach kurzer Zeit ein neuer roter Kreis an anderer Stelle auf den Boden, in die sich wieder ein Spieler stellen muss, um den Port zu verhindern. Es ist natürlich nicht immer möglich, in diese Kreise zu gehen, da überall im Raum Adds spawnen und auch der Boss die Spieler auf Trab hält. Wenn sich die Möglichkeit ergibt, solltet ihr euch in die roten Kreise stellen, allerdings müsst ihr abwägen, ob ihr das auch überlebt. Wichtig ist auch, dass sich die Gruppe, solange der Templer von der Barriere geschützt ist, um den Schildträger sammelt, damit dieser die Debuffs schnell reinigen kann. Sobald der Boss jedoch getroffen werden kann, solltet ihr verteilt stehen, denn ansonsten schießt er seine Raketen immer auf den gleichen Fleck und zerlegt so die ganze Gruppe in kurzer Zeit. Setzt dieses Spiel solange fort, bis der Templer besiegt ist.

Das Labyrinth der Gorgonen

In diesem Labyrinth fliegen ein paar Gorgonen Patrouille. Sie reagieren auf Geräusche – solltet ihr also in der Nähe von einem sein, müsst ihr kriechen, um nicht sofort entdeckt zu werden; oder falls es geht auch stehenbleiben. Sobald ein Spieler von einem Gorgon entdeckt wird, stirbt die ganze Gruppe und ihr müsst den Weg erneut antreten. Bevor es aber durch das Labyrinth hindurch geht, solltet ihr die beiden Kisten looten, die es zu finden gibt. Für die erste Kiste müsst ihr euch rechts halten. Ihr kommt dann in einen Raum, in der ihr die Kiste findet. Die zweite Kiste ist deutlich schwerer zu entdecken: Dafür haltet ihr euch links im Labyrinth. Und zwar direkt am Eingang. Dort seht ihr Steine, an denen ihr hinaufspringen könnt. Dafür solltet ihr aber die Helligkeit sehr hoch stellen, ansonsten sind die Vorsprünge an der Wand so gut wie gar nicht zu sehen und ihr landet wieder auf dem Boden. Oben an der Wand ist dann eine Öffnung, durch die ihr in einen Raum gelangt. Die Kiste steht in dessen Mitte. Der Weg durch das Labyrinth führt durch die Mitte. Wichtig ist, dass ihr als Gruppe zusammenbleibt, da Nachzügler grundsätzlich von den Gorgonen gesehen werden, da sie von den Geräuschen der anderen angelockt werden. Und wie gesagt: Wird ein Spieler entdeckt, sterben alle. Selbst wenn sie schon am Ausgang des Labyrinths angekommen sind. Eine kurze Wegbeschreibung: Geht durch die Mitte, bis ihr etwas links einen Felsen seht. Fliegt dort hinauf und wartet, bis unter bzw. vor euch die Luft rein ist und springt dann hinab und rennt von dort aus geradeaus auf die Felsspalte zu. Dort findet ihr den Ausgang. Jump ´n´Run Passage Hierfür müsst ihr auf die andere Seite der Kammer gelangen. Ein riesiger Abgrund liegt vor euch, in dem immer wieder ein paar Plattformen spawnen. Prägt euch das Muster der Plattformen ein und springt dann von Plattform zu Plattform auf die andere Seite, auf den steinernen Vorsprung am rechten Ende. Von dort aus gelangt ihr zum Eingang der Kammer des nächsten Bosses. Allerdings gibt es eine knifflige Stelle: Eine Säule blockiert den Weg und um diese müsst ihr vorbeigleiten. Das erkennt man nicht auf den ersten Blick, denn es sieht so aus, als könne man vorsichtig vorbeilaufen. Allerdings ist dort eine Mechanik eingebaut, dass man grundsätzlich in den Abgrund stürzt, wenn man nicht springt. Also gleitet einfach an der Säule vorbei.

Der Gläserne Thron

Der Kampf beginnt, sobald ihr auf die Feinde schießt. Im ganzen Raum stehen Sniper verteilt, die euch mit ein bis zwei Treffern töten können. Seid daher auf der Hut und erledigt diese schnell. In der Mitte des Raumes schwebt ein Torwächter, den ihr auch besiegen müsst. Sobald das geschehen ist, könnt ihr zwei Portale öffnen. Wir beginnen am besten mit dem Portal auf der linken Seite, da dieses noch etwas einfacher ist. Dafür muss sich mindestens ein Spieler auf die Plattform unterhalb der Treppe zu dem Portal stellen, wodurch sich wieder eine Säule aufbaut, die dann das Portal öffnet. Allerdings versuchen unzählige Gegner das zu verhindern. Verteilt also genug Leute um die Säule herum, die die Vex aufzuhalten. Sobald das Portal geöffnet ist, sollten zwei Spieler hindurchgehen. Auf der anderen Seite erwarten euch wieder ein paar Sniper und ein weiterer Torwächter. Erlegt am besten zuerst die Sniper und kümmert euch dann um den Torwächter. Sobald der Torwächter besiegt ist, müssen beide Spieler an diesem vorbei in den hinteren Teil des Raumes, in dem ihr ein Schild findet. Der Schild funktioniert wie beim Kampf gegen den Templer. Ist der Torwächter besiegt, bekommen alle Spieler innerhalb des Portals einen Debuff, der bewirkt, dass ihr nach kurzer Zeit nichts mehr sehen könnt, da das Bild immer dunkler wird, bis einfach alles schwarz ist. Mit dem Schild lässt sich dieser Debuff aber entfernen. Sobald ihr im Besitz des Schildes seid, müsst ihr das Portal schleunigst wieder verlassen. Die Spieler, die nicht mit in das Portal steigen, müssen das Portal verteidigen, da es sich sonst schnell wieder schließt und ihr die Säule erneut hochfahren müsst, um eure Kameraden wieder hinauszubekommen. Sollten die Vex das Portal erobern, spawnt ein Orakel darüber, dass sofort getötet werden muss. Ansonsten stirbt die ganze Gruppe. Sobald die Gruppe wieder vollzählig versammelt ist, müsst ihr eine weitere Säule in der Mitte des Raumes verteidigen und das zweite Portal öffnen. Durch dieses sollten dann der Schildträger und zwei weitere Spieler gehen, denn es erwarten euch deutlich mehr Gegner als im ersten Portal. Ansonsten läuft es wie gehabt: Draußen muss das Portal offengehalten werden und innen solltet ihr schnell den Torwächter töten und euch den Schild nehmen. Damit rennt ihr dann wieder raus und sammelt euch in der Gruppe. Sobald ihr wieder draußen seid, müsst ihr die Säule in der Mitte des Raumes verteidigen, bis keine Gegner mehr spawnen. Danach seid ihr bereit für den letzten Kampf.

Atheon

Sobald ihr ein wenig Schaden auf Atheon gemacht habt, teleportiert er die drei Spieler, die am weitesten von ihm entfernt sind, in eines der beiden Portale vom Kampf davor und beide Gruppen haben kurzzeitig ihren eigenen Kampf. Gruppe beim Boss: Während sich drei Spieler auf der anderen Seite des Portals befinden, habt ihr es mit vielen Adds zu tun. Diese schießen auf euch und explodieren, sobald sie dicht genug an euch stehen. Die Explosion tötet euch sofort, allerdings habt ihr noch kurz Zeit, um mit einem Doppelsprung abzuhauen. So lassen sich diese Gegner recht einfach besiegen – lasst sie herankommen und haut dann ab. Wichtig ist aber, dass alle Feinde tot sind, bevor die andere Gruppe wieder aus dem Portal kommt, damit sie nicht in einem Gegner spawnen und dieser sie sofort mit der Explosion umnietet. Ihr könnt während der Portalphase keinen Schaden auf den Boss machen, da er geschützt ist, also kümmert euch nur um die Spawns. Zusätzlich müsst ihr auch das Portal öffnen, damit die anderen Spieler wieder hinauskommen. Portalgruppe: Ihr spawnt an der Stelle, an der im vorrangegangenen Kampf der Schild lag. Ein Spieler muss sich den Schild schnappen und die anderen müssen ihr Feuer auf die vielen Adds fokussieren. Ihr braucht wirklich viel DPS, denn ihr bekommt es mit einem Haufen Gegner zu tun. Mit Stufe 25 hat man an dieser Stelle eigentlich keine Chance mehr. Zusätzlich erscheinen wieder sieben Orakel in jedem Portal, die ihr unbedingt töten müsst, da sonst alle Spieler über den Jordan gehen. Sobald die Orakel getötet wurden, bekommt die ganze Gruppe für kurze Zeit einen Buff, der den Cooldown für den Special erheblich verringert und euch mehr Schaden am Boss machen lässt. Also stimmt es zeitlich so ab, dass ihr das letzte Orakel tötet, kurz bevor ihr das Portal verlassen könnt, um mehr Schaden auf den Boss zu bekommen. Sobald ihr wieder draußen versammelt seid, knallt alles was ihr habt auf den Boss solange der Buff aktiv ist. Ist der Buff vorbei, beginnt ein Timer, der anzeigt, wann wieder drei Leute in das Portal geschickt werden. Diese Zeit sollten wieder eure drei besten DPSler nutzen, um am weitesten vom Boss entfernt zu stehen. Das wiederholt ihr nun solange, bis ihr Atheon fällt.

Crotas End


Der neue Raid „Crotas Ende“ ist das Herzstück von „Dunkelheit lauert“.
Da Bungie aber nach wie vor kein Matchmaking für Raids erlaubt, haben nur Spieler etwas davon, die mit Freunden in einer Sechser-Gruppe diese epischen Spielgebiete besuchen. So ganz ohne Absprache und Teamwork lassen sich Raids allerdings auch kaum bewältigen – und schon gar nicht „Crotas Ende“, welches selbst für Spieler mit dem Licht-Level 30 extrem knifflig ist.
Ihr solltet also vorher bei den Händlern neue Rüstungsteile gekauft haben, die Euch mindestens auf Level 31 upgraden. Level 32 – das neue Maximal-Level – erreicht Ihr wohl erst, wenn Ihr Raid-exklusive Ausrüstung absahnt. Sehr gut: Bungie hat auf die Fan-Gemeinde gehört und Ihr erhaltet öfter nützlichen Loot.
Das erste Spieler-Team hat „Crota’s Ende“ in einer sechs Stunden langen Sitzung besiegelt und von der ebenso abwechslungsreichen wie knackharten Aufgabe geschwärmt, Gottheit Crota zu legen wie damals im ersten Raid „Die Gläserne Kammer“ den Boss Atheon.